Service-Navigation

Suchfunktion

Rehwildbewirtschaftung ohne behördlichen Abschussplan (RobA)


Hintergrund und Ziel


Nach einem erfolgreichen mehrjährigen Umsetzungsversuch wurde als zukünftiges Verfahren am 01.04.2016 die Rehwildbewirtschaftung ohne behördlichen Abschussplan für alle Reviere in Baden-Württemberg eingeführt (JWMG §34 (2)).

Ziel dieses neuen dialogorientierten Verfahrens ist es, dass die beiden Basispartner als Vertreter des Jagdrechtes und der Jagdausübungsberechtigten gemeinsam vor Ort anhand der vorgefundenen Rahmenbedingungen eine Zielvereinbarung zur effektiven Bejagung des Rehwildes treffen. Die dabei getroffen Vereinbarungsinhalte stellen die Leitplanken für eine Schwerpunkt und zielorientierte Rehwildbejagung unter den Aspekten zukünftiger waldbaulicher Erfordernissen da. Im Gegensatz zur früheren behördlichen Abschussplanung, welche einen bürokratischen Verwaltungsakt darstellte, in welchem nur auf die zahlenmäßige Umsetzung eines Abschusszieles auf der Gesamtfläche gesetzt wurde, wird bei der neuen Verfahrensweise durch die Konkretisierung waldbaulicher Ziele und einer Schwerpunktbejagung die Umsetzung von flächengenaueren Zielsetzungen erreicht.

Als wichtige Entscheidungshilfe für die Konkretisierung von waldbaulichen Zielsetzungen in den Zielvereinbarungen steht den Jagdrechtsinhabern und Jagdausübungsberechtigten das forstliche Gutachten zur Verfügung (JWMG §34 (1)). In diesem wird den Basispartner nicht nur die Einschätzung der Verbissintensität bei den einzelnen Baumarten aufgezeigt, sondern auch die Probleme bei der Erreichung waldbaulicher Ziele und die Flächen mit den wichtigsten Verjüngungsschwerpunkten im Zeitraum für die nächsten drei Jahre. Dies ermöglicht Basispartnern ohne fachliches Hintergrundwissen sich mit der Materie zu befassen und waldbauliche Ziele sowie eine flächenbezogene Schwerpunktbejagung zu konkretisieren. Bei ungeklärten Fragen bzw. bei regional entstehenden Kontroversen steht der Projektmitarbeiter des abgeschlossenen Modellversuches der Wildforschungsstelle beratend zur Verfügung.

Die vielfältigen Vorteile der Rehwildbewirtschaftung ohne behördlichen Abschussplan haben zu dessen Einführung im Jahr 2016 geführt. Durch die intensivere Kommunikation im Rahmen dieses dialogorientierten Verfahrens setzen sich auch Jagdrechtsinhaber verstärkt mit den Aufgaben als Vertreter des Jagdrechts auseinander. Die klimabedingt hervorgerufenen Waldschäden und den daraus resultierenden notwendigen Waldumbau hin zu klimatoleranten Wäldern wird in der Zukunft eine weitere Intensivierung des Dialoges zwischen den Basispartnern notwendig machen. Da dies eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe darstellt gelingt dieses nur, wenn alle Interessengruppen ihren Beitrag für diese wichtigen übergeordneten Ziele erbringen.

Zeitraum:

fortlaufend

Rehwild

Fußleiste